Geht doch Herbstmeister!!!

Nach einem stark umkämpften Spiel in Linden trennen sich die Mannschaften mit einem Unentschieden (17-17) und somit geht unsere SG ganz vorne in die Winterpause! eine SG ein Ziel!

Es gibt nur sehr wenige Höhepunkte in dieser 2. Rugby-bundesliga Nord. Genau genommen sind es nur zwei, wenn sich der TSV Victoria Linden und die SG SV Odin/vfr 06 Döhren treffen. Beide wollen mit Macht aufsteigen und raus aus dieser Fünfer-staffel, die eigentlich acht Teams haben sollte und deshalb nur wenig attraktiv ist. Morgen um 14 Uhr kommt es bei Victoria (Fösseweg) zum ersten großen Duell.

„Wenn Odin/VfR bei uns mit Zusatzpunkt gewinnen sollte, hätten wir ein Problem“, sagt Lindens Sprecher Christian Arndt. Dann könnten die „Zebras“ nicht mehr aus eigener Kraft Erste werden. Gegen den DRC verpassten sie im Gegensatz zur SG den offensiven Bonuspunkt (für vier oder mehr gelegte Versuche) und haben einen leichten Nachteil. Gut für Rekordmeister Victoria: Der starke Florian Domogalla (Jochbeinbruch bei einem Unfall) könnte sein Comeback geben.

Beim südafrikanischen Sg-coach Antonio de Carvalho steigt die Aufregung: „Es ist natürlich das Spiel schlechthin. Das wird eine mentale Sache, beide Mannschaften dürften etwa gleich stark sein.“Viel wird bei den Gästen von Gedrängehalb (Spielmacher) Sive Dubala (24) aus Südafrika und Erstereihe-stürmer Chris Swanepoel (19) aus Namibia abhängen. Beide haben bisher überzeugt.

Victoria und Odin/VfR 06 könnten sich in dieser Spielzeit aber ein drittes Mal treffen. In der Aufstiegsrunde kommt es für den Tabellenersten und -zweiten zum Über-kreuz-vergleich mit den Vertretern der schwächer einzuschätzenden Oststaffel. Die Gewinner ermitteln den direkten Aufsteiger, der Verlierer hat gegen den Tabellensiebten der 1. Liga eine weitere Chance. Es ist höchst wahrscheinlich, dass Hannover in der nächsten Saison einen weiteren Erstligisten bekommt.

Neue Presse vom 11. Nov. 2018